Bess

Fellnasen im GlĂŒck, GlĂŒcksfelle 2023

Bess hat ihre Menschen gefunden.

Bess hatte das große GlĂŒck und durfte Anfang April auf eine Pflegestelle nach KĂŒrten reisen. Hier zeigte sich die Kleine von Anfang an sehr neugierig und erkundete vorsichtig ihr neues Umfeld. Sie zeigt sich unerschrocken, ohne draufgĂ€ngerisch zu sein. Bess ist inzwischen stubenrein, natĂŒrlich muss sie noch daran erinnert und regelmĂ€ĂŸig hinausgebracht werden. Im Haus benimmt die Kleine sich sehr artig und hat bisher nichts zerstört oder umdekoriert. Es wurde ein Boxentraining aufgebaut und wenn Bess Ruhe möchte, legt sie sich auf ihren Platz. Die NĂ€chte schlĂ€ft sie ruhig in ihrer Box und meldet sich, wenn sie ein BedĂŒrfnis hat. Bess ist sehr menschenbezogen und anhĂ€nglich und liebt es, mit ihrem Pflegefrauchen zu kuscheln. Sie sucht die NĂ€he und möchte nicht alleine sein. Hier ist ganz klar zu erkennen, dass sie andere Hunde zwar sehr schĂ€tzt, mit ihnen alleine sein, möchte sie aber dennoch nicht. Ist Pflegefrauchen außer Sicht und Bess wĂ€hnt sich allein zu Haus, fĂ€ngt sie an zu jaulen, was fĂŒr einen Husky-Mix ja nicht ungewöhnlich ist.  Mit den anderen Hunden versteht sich Bess sehr gut. Sie spielt begeistert mit Groß und Klein, kann hundisch und reagiert auch angemessen auf Korrekturen.

Gerne kann Bess nach Absprache auf ihrer Pflegestelle besucht werden.

 

Bess (316) und ihre 6 Geschwister wurden in Ungarn in einem Privattierheim in Gyula geboren. Ihre Mutter stromerte in einem Dorf umher und wurde von Ancsa und Joszi gesichert.  Da die HĂŒndin gechipt und registriert war, konnte der Besitzer rasch ermittelt werden. Leider war er telefonisch nicht erreichbar und auf den Brief, den Ancsa schrieb, kam nie eine RĂŒckmeldung. Es handelt sich um einen Malamute ZĂŒchter, besser gesagt, um einen Vermehrer.  Die HĂŒndin selbst war bei Aufnahme in einem sehr schlechten Zustand. Sie war voller Flöhe, hatte kahle Stellen und war sehr abgemagert. Dankbar nahm sie das angebotene Futter an und brachte 10 Tage nach der Aufnahme ihre Welpen zur Welt.

Bess hat sich in den letzten Wochen prima entwickelt, wurde mehrfach entwurmt und hat die erste Puppyimpfung erhalten. Es dauert noch eine Weile, bevor die SĂŒĂŸe das Tierheim verlassen und in eine liebevolles Zuhause reisen darf, aber wir möchten sie hier schon mal vorstellen.

Die kleine Rasselbande ist sehr agil und es fĂ€llt schwer, die Welpen auseinanderzuhalten. Alle sind fröhlich und munter und werden von der MamahĂŒndin liebevoll umsorgt. Leider kann Bess im Tierheim kaum etwas kennenlernen und so muss sie im neuen Zuhause, behutsam an neue Dinge herangefĂŒhrt und souverĂ€n durch Ă€ngstigende Situationen geleitet werden. Sie kennt nur wenig Menschen, kaum Außenreize, das Leben in einem Haus ist ihr fremd und all die fĂŒr uns alltĂ€glichen GerĂ€usche werden ihr unheimlich sein. Ein vorhandener, selbstbewusster Hundekumpel wĂ€re sicherlich hilfreich bei der Eingewöhnung. Es wĂ€re schön, wenn das neue Zuhause einen sicher eingezĂ€unten Garten hat, in dem die Kleine sausen und sich in den ersten aufregenden Wochen lösen kann.

Wir suchen fĂŒr Bess ein aktives Zuhause mit hundeerfahrenen Menschen, die den BedĂŒrfnissen eines Schlittenhundes nachkommen. Malamute sind sehr freundliche Hunde, die aber klare Erziehung und eine Aufgabe brauchen. Sie mĂŒssen entsprechend ihrer Lauffreude ausgelastet werden, beispielsweise mit Canicross, Bikejöring oder Zughundsport.

 

Jetzt mit Ihren Freunden und Bekannten teilen