Cäsar

Pflegestelle in D, Rüden

Meine Geschichte

Leider verliert Cäsar nach knapp drei Monaten sein Zuhause.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Mitte Oktober durfte Cäsar das Tierheim verlassen und in seine Familie reisen, die ihn schon sehnsüchtig erwartete. Er zeigte sich offen und freundlich zu allen Menschen, zeigte sich lerneifrig, kam gut in der neuen Situation zurecht und versuchte, seinen Menschen zu gefallen. Schon nach wenigen Tagen hatte er verstanden, dass er nicht ins Haus machen soll. Auch setzt er sich brav hin, wenn Futter gemacht wird und wartet auf die Freigabe zum Fressen. Wir bekamen regelmäßig Berichte, wie gut er sich entwickelt und wie verschmust er sei. Anfangs bestand das einzige Problem darin, dass er beim Erblicken anderer Hunde extrem in Stress geriet und sich wie wild an der Leine gebärdete. Auch zeigte er sich in manchen Situationen distanzlos und agierte recht körperbetont mit Anspringen und Drängeln oder Kneifen im Spiel.  Dies wurde zunächst nicht als Problem angesehen. Wir rieten den Besitzern, einen Trainer zu kontaktieren, um an den Problemen zu arbeiten. Der Trainer riet zu einem Maulkorbtraining, was aber zuletzt aus Unsicherheit nicht weitergeführt wurde.

Mittlerweile hat Cäsar mehrfach geschnappt, zunächst wurde er gegenüber Außenstehenden, die seine Individualdistanz nicht achteten, ihn streicheln wollten, auffällig, zuletzt auch gegenüber seinen Bezugspersonen, die nach mehreren Vorfällen nun Angst vor ihm haben. Cäsar zeigt sich im Haus sehr territorial, will Fremde checken und in die Schranken weisen.  Cäsar zeigt bei Vorfällen gegenüber den Besitzern deutliche Ressourcenverteidigung, er verteidigte sein Spielzeug, seinen Knochen und auch seinen Liegeplatz auf der Couch. In den anderen Situationen war vermutlich ein Sich-Über-Beugen, bzw. nach ihm Greifen der Auslöser für sein Verhalten, wobei dies aus Erzählungen gewonnene Einschätzungen sind. Cäsar versucht überall dabei zu sein und das Geschehen im Auge zu halten.  Leider wurden Cäsar in den ersten Wochen zu wenig Grenzen gesetzt und er hat nun gelernt, dass er seine Menschen mit seinem Verhalten beeindrucken und manipulieren kann. Die Attacken sind nach Aussage der Besitzer teilweise schwer vorherzusehen, da Cäsar sehr impulsiv handelt, körpersprachlich kommuniziert und sich nicht groß mit Knurren abgibt. Schweren Herzens haben sie sich daher entschieden, Cäsar in ein erfahrenes Zuhause abzugeben.

Hier eine Beschreibung der Besitzer:

Cäsar ist sehr intelligent und lernt schnell. Die Kommandos Sitz, Platz, Bleib und der Rückruf funktionierten innerhalb weniger Wochen schon recht gut.
Er ist sehr aufmerksam, aber kein Beller, außer bei einem konkretem Grund wie z. B. Türklingeln. Dinge, die vor der Haustüre passieren, interessieren kaum noch.
Begegnungen mit anderen Hunden im Allgemeinen haben sich dank dem Training schnell positiv entwickelt, auch an der Leine.
Begegnungen mit anderen Rüden sind an der Leine teilweise (noch) schwierig, im Freilauf  überwiegend gut, mit Hündinnen sogar unproblematisch.
Keine Probleme mit Autos, Motorrädern, Fahrradfahren, Joggern, Regenschirme, etc.
Cäsar kommt gut mit Katzen im Haus zurecht. Auch das Alleinsein funktioniert soweit gut, er kann circa von 4 bis 5 Stunden.
Zu Begegnungen mit Kindern können wir nichts sagen.
Autofahren stresst zwar noch (sabbern), funktioniert aber sonst gut.

Cäsar hat Mitte November einen Hormonchip erhalten.

Wir suchen hundeerfahrene, souveräne Menschen, die Cäsar liebevoll, aber konsequent Grenzen setzten und führen. Kinder sollten aufgrund der momentanen Problematik nicht im neuen Zuhause sein.

Der hübsche Rüde Cäsar wurde von Ancsa aus der überfüllten Tötung gerettet. Der Hundefänger hatte ihn dort abgeliefert und niemand suchte nach ihm und niemand wollte ihn adoptieren. Da alle Plätze im Tierheim belegt waren, wurde Cäsar zunächst in einer Hundepension untergebracht. Seit April lebt er nun im Tierheim.

Im Tierheim zeigt Cäsar sich sehr offen und freundlich. Mit sehnsüchtigen Blick steht er am Gitter und hofft, dass ein Mensch für ihn Zeit findet. Er genießt die kurzen Momente der Liebkosung und freut sich über jedes liebe Wort.  Cäsar ist in der kurzen Zeit schon zum Liebling der Mitarbeiter geworden. Er ist sehr verschmust, krabbelt auf den Schoß und verteilt Küsschen. Mit anderen Hunden kommt Cäsar nicht so gut zurecht. Vermutlich hatte er nicht die Möglichkeit, Sozialkontakte zu pflegen und reagiert daher unsicher und abweisend.  Mit freundlichen Hündinnen hat Ancsa ihn schon zusammen laufen gehabt, hier gab es keine Probleme.

Wir vermuten in Cäsar einen Hovawart -Mischling. Hovawarts sind Hofhunde, gute Wächter, ihren Besitzern sehr verbunden. Sie brauchen eine souveräne, konsequente Führung, da sie sonst gerne eigenständig handeln.

Für Cäsar wünschen wir uns ein Zuhause mit eingezäuntem Garten.  Kinder sollten schon älter sein, da Cäsar stürmisch ist und wir nicht wissen, ob er Kleinkinder positiv kennengelernt hat. Kleintiere und andere Hunde sollten nicht im neuen Zuhause sein.

 

 

 

Kontaktperson

Petra Zahm
petra.zahm@fellfreunde.de

01629806355 ab 14 Uhr

Selbstauskunft

Sie interessieren sich für Cäsar und möchten der Fellnase einen Platz in Ihrem Zuhause geben?

Prima – dann sollten wir uns schnell „beschnuppern“.
Bitte füllen Sie die Selbstauskunft aus, damit wir mehr über Sie und Ihre Wünsche erfahren können.

Jetzt mit Ihren Freunden und Bekannten teilen

Mehr zum Thema Herzwurm lesen Sie bitte hier

Laden Sie sich hier den Steckbrief von Cäsar zum ausdrucken und verteilen herunter >> Download

Um den Steckbrief anschauen zu können, benötigen Sie einen PDF Reader (z.B. Adobe Acrobat Reader: https://get.adobe.com/de/reader/)